Beiträge

Schwangerschaftsvorsorge

Irgendwie hat es sich eingependelt, dass meine Vorsorgetermine jeweils auf das Ende der aktuellen Schwangerschaftswoche liegen. Das passt meinem „organisiertem“ Dasein so gar nicht und mir wäre der erste Tag der neuen Woche viel lieber. Sieht einfach viel hübscher aus im Kopf. Das nenne ich einen klassischen Fall von „Monk“ sein. *lach*

Nun gut, so stand ich heute bei 15+6 und damit dem Ende der 16. Schwangerschaftswoche um 8 Uhr auf der Eingangsmatte meiner Frauenärztin. Theoretisch wäre heute mein erster Test bezüglich eines Schwangerschaftsdiabetes dran gewesen, deshalb die frühe Uhrzeit. Wir hatten aber im Termin davor besprochen, dass ich den Glucose-Toleranz-Test nicht machen werde. Ihr fragt euch nun sicherlich wie das sein kann, wenn man in der vorherigen Schwangerschaft einen insulinpflichtigen Diabetes hatte, aber ich habe mir dieses Thema sehr lange und sehr, sehr gründlich durch den Kopf gehen lassen und einen anderen Lösungsweg für mich gefunden. Dies würde hier aber den Rahmen sprengen, solltet ihr aber Interesse hierzu haben, lasse ich euch gerne an meinen Gedanken zu diesem Vorsorgepunkt teilhaben.

Jetzt brauchte ich also keine ekelhafte Zuckermischung zu mir nehmen und bedauerte die zwei Damen im Wartezimmer, welche es anstatt meiner mussten. Stattdessen wurde ich zum Herztöne anhören aufgerufen. Etwas verwirrt stolperte ich in den CTG-Raum und konnte mich nicht daran erinnern, das ich dies bereits in den letzten Schwangerschaften so früh musste. Also rollte ich meine Leggings über den Bauch und wartete auf den Gurt des Gerätes. Ich muss wohl ziemlich lustig ausgesehen haben, wie ich da mitten im Raum, wie ein Baum mit nacktem, runden Bauch stand und wartete, denn kaum betrat die Arzthelferin den Raum, musste sie laut lachen.  Weiterlesen

14 Wochen und 6 Tage

14+6

Hallo Baby,

das waren aber auch lange fünf Wochen bis wir uns endlich wiedersehen durften. Auf verrückte Weise vergingen sie langsam und gleichzeitig ganz schnell. So viel ist passiert und hat sich verändert und deshalb fühlt es sich nach einem gewaltigen Zeitrahmen an.
Zum Glück ist aber Vorfreude bekanntlich die schönste Freude (Ob du diese auch schon empfinden kannst? Du dich fragst, wie es wohl hinter der rötlichen Bauchwand aussieht? Wie die Familie, welche immer so lieb zu dir spricht, aussieht, riecht und sich anfühlt?).

Am Morgen lief alles ganz hektisch. Deine Geschwister mussten Kita-tauglich gemacht werden. Gar nicht so einfach, wenn die Routine bei deiner Schwester eine Woche auf Eis gelegen hat (wegen einer dicken Bindehautentzündung) und dein Bruder das ganze Kita-Ding erst gerade kennenlernt. Heute war sein erster, ganzer Tag dort, mit allem, was dazugehört: Freispiel, Mittagessen und Mittagsschläfchen.

Das Verabschieden von den beiden hat Papa toll gemacht und mich dann am Bahnhof rausgeworfen, damit ich zur Ärztin fahren konnte. Mein Handy immer griffbereit, um im Notfall schnell wieder vom Stuhl dort zu springen und deinen Bruder aus der Kita zu holen. (War jedoch völlig unnötig, da er den Tag prima dort gemeistert hat!)

Die Routineuntersuchungen am Anfang verliefen wie immer:
Blutdruck messen (Nach wie vor eine Vollkatastrophe und Zuhause TipTop!), Wiegen (Zwei Kilo in fünf Wochen. Hust. Blöde Festtage.), Blutabnahme (Eisenwert gerade noch soweit ok, dass ich nicht mit Tabletten nachhelfen muss).

Eigentlich hätten wir uns heute auch gar nicht sehen können, weil die berüchtigten drei Ultraschalle es nicht zulassen und der nächste somit erst im Februar dran wäre. Deshalb habe ich eine Flatrate inklusive 3D-Ultraschall gebucht (Yeah! Ob du da kooperativer als deine Geschwister damals bist?) und konnte dich trotzdem treffen. Was soll ich noch groß sagen? Du bist atemberaubend im wahrsten Sinne des Wortes. Ich habe nämlich kaum gewagt Luft zu holen aus Angst, dass der Traum dann vorbei ist.

An dir ist alles dran. Du hast gewunken, am Daumen genuckelt, dich ganz lang gestreckt und dich von allen Seiten gezeigt. Auch zwischen deine Beine konnten wir einen kleinen Blick werfen, aber Frau Doktor wollte nicht verraten, welche Tendenz sie dort erkennt. Du bist schlichtweg zu klein. (Ich meine dort etwas gesehen zu haben, aber weil sowohl das eine, als auch das andere Geschlechtsteil zu dem Zeitpunkt deutlich durch „Abstehen“ zu sehen wäre, halte ich die Füße still)
Ganze 9,2cm bist du von Kopf bis Steiß lang und siehst so unglaublich menschlich aus. Nasenspitze, Fingerspitzen, Pöppes, zwei lange Beinchen, einen kleinen Dickkopf – einfach alles ist an seinem richtigen Platz!

In vier Wochen haben wir unser nächstes Treffen und auch Papa wird dabei sein. Und wieder ist die Vorfreude riesig!!