Beiträge

Heute ist ein so ereignisreicher Tag, dass ich um die Mittagszeit bereits total erschlagen bin. Die Nacht war kurz und der Morgen wunderbar. Deine große Schwester hat heute Geburtstag und wird sage und schreibe F Ü N F Jahre alt.

Fünf. Ich meine eine ganz Hand voll! Quasi schon fast erwachsen wenn es nach ihr geht. Du wirst es nicht besser treffen als mit ihr als große Schwester, dass sage ich dir. Sie selbst freut sich schon einen Keks wegen dir und kann es kaum abwarten bis du da bist. Das hast du übrigens geschickt gelöst bereits im nächsten Juli deine Zelte hier aufzuschlagen, denn somit bist du noch vor dem bisher größten Ereignis in der Laufbahn deiner große Schwester, dem Schuleintritt, da und lässt dir dadurch nicht die Show stehlen.

Nachdem mich bereits einige Tage ein starkes Ziehen und auch immer mal vereinzelte Muskelkrämpfe in den Mutterbändern begleitet, habe ich heute Vormittag gleich deinen großen Bruder geschnappt und bin mit ihm zur Frauenärztin gedüst, damit sie einmal nach dir schauen und mir ein Magnesium-Präparat verschreiben konnte.

DreiPUNKTeins6

Du hast in sieben Tagen deine Körpergröße verdoppelt und dass nenne ich eine wahre Meisterleistung! Dein Herz schlägt nach wie vor unaufhörlich (auch wenn ich es kurzzeitig nicht direkt gesehen und deshalb fast selbst einen Herzinfarkt erlitten habe). Außerdem bin ich nach Ultraschall wie auch beim letzten Mal ein wenig weiter als der Zyklus bestimmt. Deshalb weiß ich immer nie genau was ich in den Titel schreiben soll. Aber solange die Ärztin nicht am Entbindungstermin dreht, belasse ich es bei 7+3 Wochen anstatt der 7+6 Wochen nach Ultraschall.

Ich bin auf jeden Fall nun hundemüde, nach über zwei Stunden im Wartezimmer und noch etlichen Busverspätungen dazu. Dein großer Bruder hat die Latte an gutem Benehmen mit zwei Jahren übrigens SEHR hoch gelegt, nur damit du es weißt. Hust.

Wenn einem gefühlt ganze Berglandschaften vom Herzen fallen, dann ist das so befreiend und erlösend wie es nur sein kann. Vorgestern war ein Tag, an dem mich mehrmals dieses Gefühl überrollt hat.

Es hat genau eine einzige Sekunde gedauert bis ich dich gesehen habe. Ob es jetzt dran lag, dass du mein drittes Kind bist, dass weiß ich nicht, aber als das typische wirre Schwarz/Weiß auf dem Bildschirm bei der Frauenärztin erschien, da war ich nicht verwirrt wegen des Wirrwarrs, sondern sah sofort dich. Deine Fruchthöhle, deinen Dottersack und ganz klar dich.

Dein Herzschlag war so kräftig und stark, dass selbst der Ärztin ein „Oh, sie sind aber schon ganz schön weit“ entwich. „Ich schätze 6+3… Oh, laut Ultraschall sogar 6+6“. Entweder habe ich mich also mit dem Eisprung vertan, was ich ehrlich gesagt weniger glaube, weil ich ihn eindeutig gespürt habe, oder aber du bist schlichtweg jetzt schon ein kleiner Riese. So wie der Rest deiner Familie.

DreiPUNKTeins5

Du bist dennoch erst winzig kleine 7 mm groß und hast bereits ein Herz, welches kräftig und ständig schlägt. Wie verrückt dieses Wunder „Mensch“ doch ist, oder? Ich meine 7 mm… Das ist so klein wie ein Reiskorn. Noch nie hat ein Reiskorn so viel Bedeutung in meinem Leben gehabt! Auch sonst bist du zeitgerecht entwickelt und scheinst dich pudelwohl zu fühlen. Die Ärztin füllte auf meinen Wunsch einen weiteren Mutterpass aus, damit auch du diesen irgendwann in deiner Erinnerungskiste haben kannst und beglückwünschte mich mehrmals zu dieser Schwangerschaft.

Ich mag unsere neue Ärztin. Sie ist einfühlsam, ruhig und nicht so distanziert und kalt. Sie behandelt mich nicht wie ein alltägliches Objekt, sondern zeigt Interesse an mir als Menschen mit meiner individuellen Situation. Die „alte“ Ärztin war auch super, so ist das nicht, nur leider einfach zu weit weg und damit war das ein K.O.-Kriterium für unsere Zeit. Flexibilität steht in unserer Schwangerschaft nämlich an oberster Stelle. Schließlich muss der normale Wahnsinn Alltag nebenher trotzdem gemeistert werden.

Nun heißt es wieder literweise Blut zur Verfügung zu stellen, damit alle möglichen Tests gemacht werden können und sollte alles nach Plan verlaufen, so sehe ich dich noch vor Weihnachten wieder. Drei Wochen können wirklich furchtbar lang sein!