Beiträge

Ich schlief nicht gut.

Oh, Moment, warte: Ich schlief unfassbar gut EIN. Als wäre mit dem positiven Schwangerschaftstest in meinem Körper ein Schalter Namens „Schwangerschaftssymptome“ gekippt. Da war sie, die Müdigkeit. Es mag möglicherweise auch daran liegen, dass ich einfach so überwältigt von der Tatsache war, dass kaum das mein Kopf das Kissen berührte ich einschlief. Augenblicklich. Ohne großes Tamtam.

Aber dann Schlug die Uhr drei Mal und ich war hellwach. Selbst der Held und mein, nicht mehr so kleines Baby schliefen tief und fest neben mir. Mit jedem Atemzug der beiden, schoß ein neuer Gedanke in meinen Kopf. „Gott sei Dank, haben wir uns vor wenigen Monaten für den Sieben-Sitzer beim Autokauf entschieden“„Ah, Mist! Die Eingewöhnung des Kleinsten im Kindergarten, wird genau in die Geburt-Zeitspanne des Babys fallen.“„Was wenn ich das alles nicht schaffe?“„Habe ich in den letzten Wochen irgendwas gegessen oder getrunken, was dem Baby hat schaden können?“„FOLSÄURE!! Ich habe gar keine Vitamine zu mir genommen. Oben im Küchenschrank müssten doch noch eine Packung liegen… Oder war die schon abgelaufen?“  Weiterlesen

21+2

Die Zeit fliegt nur so an mir vorbei! Wir haben mittlerweile fast den 6. Monat erreicht und die Tage bis ich ein „UHU“ bin, sind ebenso gezählt. Trotzdem komme ich kaum hinterher dieses Tagebuch für dich zu füllen. Zum Glück gibt es noch ein Fotoerinnerungsbuch, welches ich öfter spontan mit Bildern versorge.

So liegst du nämlich immer noch gerne auf der rechten Seite meines Bauchs. Wenn ich morgens aufstehe, ist deine Wohnung regelrecht schief und verbeult. Beim letzten Ultraschall kam heraus, dass du unser zweiter Sohn bist und wir könnten nicht stolzer auf dich sein! Allem Anschein nach geht es dir prächtig und du entwickelst dich zeitgerecht.

Ich lagere wie gewohnt, wieder eine Menge Wasser ein und deshalb schlafen mir ständig meine Hände ein und das von mir verhasste Karpaltunnelsyndrom hat wieder Einzug in mir gehalten. Dies ist vor allem Nachts und Morgens wirklich sehr anstrengend und schmerzvoll. Aber wie sagte eine liebe Mitschwangere so schön: „Tschakka, die letzten Wochen schaffen wir auch noch“. Ganz genau!  Weiterlesen