Beiträge

Baby Bump Update – 13. Schwangerschaftswoche

Nach dem Ende des ersten Trimesters kommt der Anfang des vierten Monats und damit ist es auch wieder Zeit für ein Babybauch-Update! Whoop, Whoop! Denn langsam aber sicher tut sich etwas an der Bauchfront…

Wie weit bin ich?
Heute schreiben wir den 31.1.2018 und ich bin laut Zyklus punktgenau 12 Wochen schwanger. Damit starte ich mit heute in die 13. Schwangerschaftswoche und somit in den vierten Schwangerschaftsmonat.

Was macht der Babybauch?
Der wächst!! Die Gebärmutter steht so hoch wie z.B. in der Schwangerschaft zuvor in der 16. Schwangerschaftswoche. Vor allem am Morgen kann ich einen richtigen kleinen Ball ertasten, weil die volle Blase die Gebärmutter noch ein Stück höher drückt. Das sind dann auch die Momente, kurz vorm Schlafen gehen, wenn ich ganz ruhig auf den Sofa sitze oder wie gesagt sehr früh am Morgen, wenn ich den Bauchbewohner spüre. Es fühlt sich so an, als würde er mit den Armen oder den Füßen an der Gebärmutterwand entlang drücken. Ganz zaghaft, aber dennoch bemerkbar. Ganz klar: Die Glücksmomente schlechthin!!

 

Babyshopping?
Gekauft habe ich weiterhin bisher nichts. Ich durchstöbere zwar jegliche Flohmarkt-Seite nach einer faltbaren Babywanne für unseren Quinny Buzz in der Farbe „Blue Base“, hatte aber bisher kein Glück. Es hat nicht zufällig jemand solch eine Zuhause und möchte sie verkaufen? Der Bauchbewohner wird sicherlich im Hochsommer auch einige Runden im Kinderwagen drehen, wenn die Hitze mal wieder so groß ist, dass ich ihn nicht in ein Tragetuch wickeln möchte.
Die Babydecke, von der ich euch beim letzten Update erzählt habe, nimmt langsam Formen an und das erste Drittel ist fast geschafft.   Weiterlesen

12 Wochen und 6 Tage

Huch, jetzt war ich echt erstaunt, dass der letzte Babyeintrag schon so lange her ist. Ich hätte wetten können, es kämen noch ein oder zwei danach. Wahrscheinlich habe ich diese so oft in meinem Kopf geschrieben, dass mein Unterbewusstsein deshalb davon ausging. Verrückter Bloggerkopf!

Mit dieser Woche haben wir die riskanteste Schwangerschaftszeit hinter uns gelassen und die 13. Woche bestritten. Dennoch bleibt ein riesen Stück Unsicherheit da, solange ich dich nicht voll und ganz spüre. Ich meine, zwischendurch da könnte ich wetten, dass ich dich stuppsen spüre. So ganz leicht und dennoch eigentlich unverkennbar. Dadurch, dass es aber sofort wieder verschwindet, bleibt trotzdem die Frage: „Warst das jetzt du?“.

Deshalb habe ich zu einem Doppler gegriffen, um „wenigstens“ deinem Herzschlag ab und an zu lauschen. Ganz schön fummelige Angelegenheit, wenn man bedenkt, wie klein du einfach noch bist. Das erste Mal konnte ich dich erwischen, da war ich gerade in der der 11. Schwangerschaftswoche bei 10+6. Für diesen Moment bleibt dann schlichtweg die Welt stehen und man hört auf zu atmen vor lauter Angst, dich in einem Atemzug wieder zu verlieren.

Eine Woche später bei 11+6 und in der 12. Schwangerschaftswoche gab es dann die Wiederholung. (Ich schalle nicht so oft. Nicht unbedingt aus Sorgen, sondern weil ich es oft kurz vorm Schlafengehen mache und dann schlichtweg schon eingeschlafen bin, bevor ich überhaupt zum Doppler greifen konnte…)

Selbst dein Papa bekam große Augen, als ich ihm die Kopfhörer in die Ohren drückte und erklärte, dass es DEIN Herzchen ist, welches dort schlägt. <3

Ansonsten ist die Übelkeit bisher vollständig verschwunden. Dafür muss ich nun gefühlt alle paar Minuten auf Toilette rennen. Vor allem Nachts ist das für mich eine echte Herausforderung. Wie sehr sehne ich mir manchmal die Zeit in der ersten Schwangerschaft zurück, in der ich soviel schlafen und mich ausruhen konnte wie ich wollte. Nun stehen hier aber zwei weitere kleine Räuber auf der Matte, die nach Aufmerksamkeit verlangen. Deshalb läuft diese Schwangerschaft noch ein bisschen mehr „nebenher“ als es schon die letzte getan hat. Oft findet man schlichtweg nicht die nötige Zeit und vor allem Ruhe, dir gebührend zu zeigen, wie sehr wir uns auf dich freuen.

Mittlerweile haben wir auch einen zweiten Termin mit einem Hebammenteam, welches uns möglicherweise in dieser Schwangerschaft und bei unserer Hausgeburt betreut. Aber dazu erzähle ich dir ein anderes Mal mehr.