Sahniger Kürbisauflauf

Da habe ich euch gestern erst den Mund wässrig gemacht und dann im Regen stehen lassen. Ich entschuldige mich und reiche euch heute das Rezept zu dem Kürbisauflauf nach. ;-)

Ehrlich gesagt, ist dieser Herbst der erste, an dem ich mich an Kürbisse rantraue. Ich weiß nicht mehr wann, aber ich habe in meiner frühen Jugend mal Kürbissuppe probiert und dann festgestellt, dass sie mir überhaupt nicht schmeckt. Deshalb konnte ich den Kürbishype Jahr für Jahr auf Instagram, Twitter und Co. kein bisschen nachvollziehen.

Es musste erst ein kleines Püppimädchen am Esstisch sitzen und sagen: „Mama, ich wünsche mir SO sehr Kürbissuppe!“ Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr mir vor Verwunderung fast die Augen aus dem Kopf gefallen sind. (Vielleicht gab es die mal in der KiTa zum Mittagessen?!)

Nun gut, also wagte ich mich an das orangene Gemüseding (Orange… ich hasse Orange …) und siehe da, ich finde Kürbissuppe echt super!! So super, dass ich mich gestern an einen Auflauf getraut habe und HIMMEL war der LECKER!!!! Ihr müsst das nachmachen! LOS LOS LOS!!!

Garten8

Rezept:
500g Hokkaido Kürbis
eine Hand voll kleine Kartoffeln (hab ich nicht abgewogen)
8-10 Kirschtomaten
400g Sahne
1/2 Bund Schnittlauch
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Backofen vorheizen auf 220 Grad/Umluft.

Hokkaido waschen und abtrocknen, vierteln und die Kürbiskerne entfernen. Danach in relativ dünne Scheiben schneiden. Kartoffeln ebenfalls waschen und einmal halbieren.

Kürbis und Kartoffeln in eine Auflaufform füllen und mit ein, zwei Schwenken Olivenöl benetzen. Nun die Sahne in einen Messbecher füllen und den Schnittlauch kleinSCHNEIDEN (nicht hacken!) und zur Sahne geben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und die Sahnemischung über die Kartoffeln und den Kürbis geben.

Jetzt ab in den Ofen und den Timer auf 25 Minuten stellen. Kirschtomaten halbieren und nach den 25 Minuten zu dem Auflauf geben. Den Timer auf weitere 15 Minuten stellen. (Insgesamt also ca. 40 Minuten)

Fertig und guten Appetit!

(Dazu habe ich einen Feldsalat mit Gurke, Radieschen, gelber Paprika, bissel Feta und Balsamico-Honig-Öl Dressing gereicht – der hat grandios dazu gepasst! Sagt selbst die Püppi *lach*)

IMG_0174

8 Antworten
  1. Frau Bauchwohnung
    Frau Bauchwohnung says:

    Das ist ja witzig… ich habe vor 1,5 Wochen ebenfalls einen Kürbis gekauft, zum ersten Mal in meinem Leben und hauptsächlich wegen dem Muckelmeedchen. Und die ganze Zeit habe ich mich nicht rangetraut und überlegt, was ich denn mal damit schönes machen könnte. Mensch, da kommt dein Rezept mit fast der gleichen Vorgeschichte ja wie gerufen. :) Kann man die Schale dann einfach dran lassen? Ich kenne mich da echt nicht aus. :) Danke für die tolle Idee, ich hoffe mir bzw uns wird es ebenfalls so gut schmecken. Ich und Kürbis…wer hätte das jemals gedacht.^^

    Antworten
  2. Tine von Mamischnack.de
    Tine von Mamischnack.de says:

    Das sieht ja wirklich köstlich aus. So mag ich Kürbis als einzige Beilage gar nicht (in Südafrika gabs das dauernd) – Kürbissuppe mag ich komischerweise sehr gerne. Von daher muss ich den Auflauf wohl mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße

    Tine

    Antworten
  3. Annika
    Annika says:

    liebe Moni,
    habe gestern dein Rezept mal ausprobiert . Ich bin absolut kein Kürbis Fan und mein Mann auch nicht, aber wir waren verwundert wie lecker der Auflauf war.
    Ich hab allerdings noch Kohlrabi , Brokkoli und Pilze mit dazu getan. Kartoffeln als Beilage.
    Habe wirklich noch 3 mal dein Rezept nachgelesen ob man die Schale mitessen kann da der Kürbis so extrem hart war :)
    Wirklich Tolles Rezept und mein ältester hatte viel Spass beim schnippeln und schneiden.
    Zeige doch gerne mal öfter Rezepte auf deinen Blog bin immer auf der Suche nach Rezepten wo die Kinder mithelfen können und gleichzeitig das Gemüse kennen lernen.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen