Rezept: Marmorkuchen

kuchen3

Wenn es uns zu Hause nach Kuchen gelüstet, dann backe ich eigentlich immer einen Marmorkuchen. Dieser Kuchen geht so schnell und schmeckt fein und ist sehr luftig. Und weil bei Kuchenhunger alles schnell gehen muss (und möglichst wenig Abreit entstehen soll) benutze für die Zubereitung noch nicht einmal einen Mixer.

Dieses Rezept basiert auf einem 1, 2, 3 Tassensystem und je nach dem wie groß eure Tassen sind, entsteht selbstverständlich mehr oder weniger Teig. Das solltet ihr unbedingt beachten um die richtige Kuchenform zu wählen. Hier ein kleines Beispiel: Für eine große Gugl-Form nehme ich normale Kaffetassen. Für eine Kastenform wie auf dem Bild, habe ich ein Trinkglas als Maß genommen. Solltet ihr euch trotzdem einmal verschätzen und evtl. zu viel Teig haben, dann ist das auch kein Problem. Füllt ihn einfach in weitere Müffinförmchen. 

kuchen5kuchen1

Rezept:

  • 4 Tassen Mehl
  • 3 Eier
  • 2 Tassen Öl
  • 1 Tasse Zucker
  • 1 Tasse Sprudelwasser
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 EL Vanillezucker (oder ein Päckchen Vanillinzucker)
  • Einen Schwenk ungesüßtes Kakaopulver

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und eure Backform fetten. (Ich nutze Umluft)

Die Eier, das Öl, den Zucker und Vanillezucker miteinander verrühren. Ich nehme dazu einen Rührbesen. Danach das Mehl und das Backpulver hinzufügen und unterrühren. Dies wird nun durch die trockenen Zutaten immer schwerer und deshalb erledige ich das mit einem Holzlöffel. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für die Tasse Sprudelwasser, denn diese macht den Teig wieder geschmeidig. Hier ist nun immer ein bisschen euer Gefühl gefragt: Ist der Teig noch zu fest, könnt ihr noch einen weitern Schluck Wasser hinzufügen.

Bei Rührteig gilt immer sobald das Mehl hinzugefügt ist: So wenig wie möglich und so viel wie nötig rühren. Ist euer Teig tot gerührt, wird der Kuchen am Ende staubtrocken!

Ich fülle nun ein bisschen mehr als die Hälfte des Teigs in die Backform und lasse den Rest in der Teigschüssel. In diese füge ich nun einen Schwenk Kakaopulver hinzu und verrühre ihn nochmals. Manchmal ist mir dann dieser Kakaoteig zu fest und dann füge ich noch einen Schluck Milch hinzu.

Jetzt kommt der Kakaoteig über den hellen Teig in die Form. Mit einer Gabel zupfe ich nun an einigen Stellen den hellen Teig von unten nach oben. Dadurch entsteht diese typische Marmorkuchen-Optik.

Ofentür auf. Kuchen rein.

Nach ca. 45-60 Min. (je nach Größe eurer Form) ist der Kuchen nach erfolgreicher Stäbchenprobe fertig. Jetzt muss er ordentlich auskühlen und kann dann gestürzt werden.

Lasst ihn euch schmecken <3

kuchen2

 

10 Kommentare
  1. Mona
    Mona sagte:

    Heute gab es deinen leckeren Marmorkuchen.
    Der Kuchen ist sehr lecker, sehr fluffig und saftig.
    Danke für den Tipp mit dem Rührteig. Ich habe sonst immer erst das Mehl und dann alle Zutaten mit dem Mixer totgerührt.
    Endlich ein schnelles Rezept, was meinen drei Kids lecker geschmeckt hat.

    Antworten
  2. Kathrin
    Kathrin sagte:

    Danke für dein Rezept, das probiere ich gleich zum Wochenende aus. Ich habe immerden Marmorkuchen gaaanz anders gebacken bzw. einfach herkömmlich.
    Welches Öl nimmst du? Kann man auch gesundes Öl nehmen (Rapsöl, Olivenöl ist wahrscheinlich zu intensiv im Geschmack)?
    Lieben Gruß,
    Kathrin

    Antworten
  3. Kathrin
    Kathrin sagte:

    Ich habe den Kuchen dann doch mit Sonnenblumenöl gebacken. Hätte ich zwei Tassen genommen, wären es mehr als 0.5l Öl gewesen. Das war mir zu viel. Ich habe fünf Eier rein und etwas weniger Öl.
    Trotzdem schmeckt man den Eigengeschmack des Öles sehr stark. Meine Kinder und mein Mann mögen ihn nicht, schade.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] diesen schönen Tag gebührend zu beenden, werfe ich jetzt einen Marmorkuchen in den Ofen und freue mich auf den Feierabend des […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen