Herzklopfen

Mir schlägt mein Herz bis in den Kopf.
Dieses Gefühl, als wenn der eigene Magen in den Kniekehlen hängt und das Herz mitten im Kopf schlägt.
Dudum. Dudum. Dudum.

Vorgestern hatte ich ein schönes Treffen mit einer lieben Freundin und selbstverständlich wollte sie gerne wissen, wie ich mich fühle. Ich erkläre ihr, dass mir mein Bauchgefühl bereits mit dem positiven Schwangerschaftstest gesagt hat, dass diese Schwangerschaft sehr stabil ist. Nichts und niemand wird dieses Baby vor seiner Zeit aus mir bekommen. Haltet mich ruhig für naiv, aber genau so fühlt es sich an.
In der einzigen Schwangerschaft, welche ich nicht halten konnte… durfte, hatte ich von Anfang an ein schlechtes Gefühl, eigentlich schon Angst. Bis ich schlussendlich mein Baby damals gehen lassen musste. Ich war so voller Trauer. Vielleicht hat mich diese Erfahrung aber auch noch mehr darin bestärkt, auf mein eigenes Gefühl zu hören.

Ich plauderte deshalb fröhlich drauf los. Erzählte ihr, dass ich mich ganz sicher und stark fühle, aber die Hormone in mir Tango tanzen würden. In keiner meiner Schwangerschaften ist die Übelkeit so präsent wie in dieser. Sie überfällt mich über den ganzen Tag, in Wellen. Ich spüre genau, wann sie kommt und wieder abflacht. Aufhalten konnte ich sie mit den üblichen Hausmitteln bisher nicht und das ist – über die Wochen, die bereits vergangen sind – ziemlich ermüdend. Im wahrsten Sinne des Wortes! Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht tagsüber mindestens 20 Minuten schlafen muss. Es rafft mich einfach nieder.
Meine Gebärmutter wächst. Nach den vier vorangegangen Schwangerschaften kann ich das in dieser sehr deutlich spüren. Sie richtet sich auf und drückt gegen mein Inneres. Kurz nach dem Aufstehen kann ich sie noch im Liegen leicht tasten. Ich freue mich schon so sehr auf die ersten zaghaften Bewegungen. 

Die Milchproduktion hat bereits begonnen und beim Duschen sammeln sich kleine Tropfen. Darüber staune ich sehr! Aber als ich kurz darüber nachdenke, fällt mir auf, dass die letzte Stillzeit erst ein halbes Jahr vorüber ist. Kein Wunder, dass der Körper da direkt wieder loslegen kann. Ist ja quasi alles noch „geölt und eingestellt“.

Im Auto denke ich genau über diese Worte zu meiner Freundin nach.
Rede mir Mut ein und ärgere mich, dass ich trotz meiner inneren Sicherheit so aufgeregt bin.
Kaum bei meiner Frauenärztin angekommen, werde ich darum gebeten, die Toilette aufzusuchen.
Wie witzig, dass ich diese ganzen Prozeduren vergessen hatte.
Urin ist in Ordnung.
Blutdruck wie immer, wenn er mir von einer fremden Person kontrolliert wird, leicht erhöht. Das führt dazu, dass ich Zuhause den Blutdruck messen muss.
Gewicht immer noch +1kg nach Weihnachten.
Mir wird etwas ungeschickt Blut abgenommen. Toxoplasmose lasse ich dieses Mal nicht testen. In den letzten Schwangerschaften war ich stets nicht immun dagegen und da ich mich noch in Elternzeit befinde, benötige ich keinen Nachweis für meinen Arbeitgeber. Katzen besitze ich keine und die Gartenarbeit werde ich wieder meiden bzw. mich mit Handschuhen schützen.
Zur Krebsvorsorge war ich erst im Herbst vor ein paar Monaten.

Es war also jetzt endlich soweit. Der Held nahm zusammen mit unserem Jüngsten hinter mir auf einem Hocker platz und meine Frauenärztin bereitete den Ultraschall vor. Ein großer Vorteil, wenn man mit der ersten Untersuchung etwas wartet, ist es, dass man sofort alles sieht. Kein Raten und Rätseln, denn auf dem Bildschirm taucht sofort mein Baby auf. Selbst die Ärztin staunt und sagt: „Ja, ist ja schon ganz schön weit!!!“. Ihre Verwunderung verwirrt mich kurz und ich stottere nur „Was heißt >>ganz schön weit<<? Eigentlich müsste ich heute genau bei 8+1 sein.“. Nein, nein, das würde auch genau passen, antwortet sie mir und ich atme auf. Es hätte ja sein können, dass ich mich doch in meiner Zyklusberechnung vertan habe. Aber da ich, wie die letzte Monate zuvor auch, genau weiß, wann mein Eisprung stattgefunden hat, wäre eigentlich kein anderer zeitlicher Ablauf möglich gewesen.

Sie dreht den Ultraschallkopf und ein flattendes Herzchen erscheint auf dem Bildschirm. Ich lache und schlucke Tränen hinunter. Alles wird warm in mir. Da schlägt es. DEIN HERZ!! Unglaublich, dieser Moment wird nie an Magie verlieren. So voller Bedeutung und Veränderung.

Ich bin schwanger mit dir!

 

8 Kommentare
  1. Rafaela
    Rafaela sagte:

    Einfach nur schön. Ich bin im Juli zum zweiten Mal Mama geworden und es ist einfach immer so magisch. Ich wünsche dir eine tolle Schwangerschaft die du genießen kannst.

    Antworten
  2. Jacqueline
    Jacqueline sagte:

    Hach, wie schön! Ich folge dir schon seit Jahren und hab damals schon alle Blogeinträge verschlungen und dank dir auch mit dem Nähen angefangen (2014). Mittlerweile bin ich auch mit dem 2. Mini schwanger und hab mich sehr gefreut, als ich auf IG von deinem Wunder gelesen hab. Ich wünsche euch alles Liebe und Gute! Jacqueline (Junelacieq).

    Antworten
  3. Julia
    Julia sagte:

    Liebe Moni,herzlichen Glückwunsch zu deiner weiteren Schwangerschaft! Frag mich nicht wieso, aber irgendwie habe ich es geahnt, dass du schwanger bist. Waren wahrscheinlich die gleichen Gefühle, wie bei deinen letzten Schwangerschaften, die ich schon verfolgt habe und mir daher bekannt waren ;-) Aber ich war der Meinung, dass es geplant war und ihr noch eine Püppi zur Unterstützung der großen Püppi „braucht“. Deshalb hat es mich sehr überrascht, deine neuen Posts zu lesen. Du kamst mir immer so ge-erdet, selbstbewusst und in sich ruhend vor, dass ich mir solche Gedanken bei dir gar nicht vorstellen konnte. Eurer Baby hätte sich keine liebevollerer Familie aussuchen können, das bewundere ich wirklich sehr (da bist du ein großes Vorbild für mich). Ich drücke dir die Daumen für eine schöne Schwangerschaft, eine selbstbestimmte – wie von dir gewünschte – Geburt und ein gesundes Baby in deinen Armen. Alles Liebe
    Julia

    Antworten
  4. Catherine Piéntaque
    Catherine Piéntaque sagte:

    Wahnsinn, ich muss doch wirklich von ganzen Herzen gratulieren, ich habe grad nämlich bei Bloglovin‘ etwas scheel geschaut, als der Eintrag plötzlich aufkam und mir irgendwie auffiel: Dei letzten Einträge wurden mir nicht angezeigt. Ich verfolge dich noch ausSchmuckdosenzeiten und bin neuerdings auch auf IG unterwegs, da kann ich dich aber leider nicht abbonieren, irgendwie ist die Seite immer tot, schade -_- Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft und alles erdenklich Gute!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen