Nina3

Bei Instagram haben es einige von euch bereits gesehen: Ich habe das lange Wochenende in Hannover verbracht. Einer Stadt, welche so bunt und groß ist, dass man aus dem Schauen und Staunen nicht raus kommt. Ich war nicht nur das erste Mal ohne meine Kinder so lange außer Haus, sondern habe auch meine weltbeste Nina von Klangheimlich besucht.

Nina hat mich dazu eingeladen, ihren Familienalltag mitzuerleben und die Menschen kennenzulernen, welche ihr Herz besitzen. So wurde ich lecker bekocht, bekam von ihren Kindern meine fehlende „Familien-Portion“ mit ganz viel Kuscheln und Erzählen und hatte den Menschen um mich, welcher mich nun schon über ein Jahr begleitet und im Sturm erobert hat. Nina, du bist großartig! 

Nina6 Nina9 Nina8

So verbrachten wir die Zeit auf dem Wochenmarkt, wo wir Äpfel, Käse und Wurst für die Woche einkauften und frische Brötchen fürs Frühstück mitbrachten. Irma, Ninas jüngste Tochter, frühstückte quasi im Kinderwagen, weil ihr zuckersüßes Lächeln jeden Verkäufer dazu brachte, ihr eine Kleinigkeit zum Mümmeln zu schenken. Kleinkind müsste man nochmal sein! *lach*

Danach besuchten wir zusammen mit Marie von Lillemo die heiligen Hallen von Lillestoff, welche einen Katzensprung von Nina entfernt liegen. Mit uns haben auch einige andere Damen den ersten verkaufsoffenen Samstag im Lagerverkauf genutzt und sind ebenso wie wir durch das Stoffparadies gewandelt.

Ich war so berauscht von Farben, Mustern und Atmosphäre, dass das unglaubliche passiert ist: Ich kaufte nichts.

Nina5 Nina4

Nina und Marie waren dafür erfolgreicher als ich und wir haben uns auf den Rückweg gemacht, um in der Stadt noch etwas gemeinsam zu essen. Die Sonne brannte warm vom Himmel und als wir später die Kinder beim Spielen im Garten beobachteten, konnte der Tag nicht perfekter sein.

Selbstverständlich wurde auch genäht, wenn sich zwei Stoffjunkies treffen und so schnitt Nina sich ein Kleid nach dem bald erscheinenden Ebook von „Lotte und Ludwig“ zu. Wir machten uns auf die Suche nach einem Rapsfeld, welches vor unserem inneren Auge wunderbar zu dem Himmelblau des leichten Jerseys passen würde.

Bevor wir uns aber auf die Suche nach einem geeigneten Plätzchen zum Fotografieren machen wollten, sind wir nochmal zum Lillestoff-Lager gefahren und wie das Schicksal es so wollte, trafen wir dort auf die bezaubernde Daniele und ihren Mann, welche die Gründer von Lillestoff sind. Spontan bekamen wir eine tolle Führung durch die vielen Räume und Aufgabenbereiche von Lillestoff. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei Daniele für ihre herzliche Begrüßung und das kleine Treffen bedanken! Ich freue mich sehr darauf, euch alle im September zum großen Lillestoff-Festival wiederzusehen.

Nach erfolgreicher Rapsfeld-Suche hat Nina hat mir viele neue Kniffe beim Fotografieren im manuellen Modus beigebracht. So hat sich zum Beispiel der Satz: „Sonne lacht – Blende Acht.“ in mein Hirn eingebrannt. Man muss sich ja sonst nix merken – Haha! Leider war das Shooting im Rapsfeld unsere letzte gemeinsame Aktion für dieses lange Wochenende und so fuhren wir mit einem dicken Stein im Bauch in Richtung Bahnhof.

Jede schöne Zeit hat mal ein Ende und die Vorfreude auf meine eigene Familie wuchs in den Himmel.

Eins ist jedoch klar: Nina – möchte ich nicht mehr missen in meinem Leben und nächsten Monat sehen wir uns hoffentlich schnell wieder <3

Nina1

5 Kommentare
  1. Annika sagte:

    Lohnt es sich preislich direkt im Lager zu kaufen, oder ist der Unterschied zum Onlineangebot nicht nennenswert?

    Antworten
    • Moni sagte:

      Es lohnt sich alleine um alles auch vor Ort anfassen und ansehen zu können. Preislich ist es ein bisschen günstiger und es gibt die Möglichkeit nach B-Ware zu schauen :)

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.