Du bist in meinem Kopf angekommen.

Auf dem Weg zum einkaufen läuft mir eine Mama mit ihrem frischgeborenen Baby entgegen. So klein, dass nur die Fingerspitzen und ein bisschen von den Beinen zu sehen sind, welche aus der Babytrage schauen. Sie ist nicht geschminkt und ihre Augenringe erzählen von ihren Nächten. Vielleicht gucke ich die beiden einen Moment zu lange an, denn auf einmal fängt sie meinen Blick auf und lächelt. „Frohe Weihnachten!“, ruft sie mir entgegen und legt ihre Hand auf den winzigen Babypo ihres Kindes. Ihre Augen überstrahlen plötzlich ihre Müdigkeit. Ihr Glück ist für mich zum greifen nah und dann wird es mir plötzlich bewusst:

Ich weiß genau, wie sie sich fühlt. Ich kenne die vielen Sorgen, Ängste und die Verantwortung, welche man in die Arme schließt sobald man sein Glück geboren hat aber, und das sehe ich in diesem Augenblick ganz klar, die Zufriedenheit solch ein Wunder erleben zu dürfen übertrifft einfach alles.

Mich überwältigt diese Tatsache und ich kann ihr gar keine ebenso schönen Festtage wünschen. Wir laufen aneinander vorbei. Ich lächele verlege und meine Gedanken schweifen zu dir, in mir

Hallo, du. Es hat ein bisschen gedauert bis ich verstanden habe, was in den letzten Tagen passiert ist. Ich war noch nicht bei dir angekommen, auch wenn du es schon lange bei mir bist.
Du bist ein kleines Wunder und auch wenn du dir mein Herz teilen musst, kann ich dir sagen, dass es nicht weniger intensiv und voller Kraft für dich schlägt. Es erwartet dich eine bunte, große Familie aber unsere Mitte ist warm und voller Liebe. Vor allem für dich. Vor allem für dich!

Du bist in meinem Kopf angekommen.
Aber viel wichtiger: In meinem Herzen auch!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.