Mir schlägt mein Herz bis in den Kopf.
Dieses Gefühl, als wenn der eigene Magen in den Kniekehlen hängt und das Herz mitten im Kopf schlägt.
Dudum. Dudum. Dudum.

Vorgestern hatte ich ein schönes Treffen mit einer lieben Freundin und selbstverständlich wollte sie gerne wissen, wie ich mich fühle. Ich erkläre ihr, dass mir mein Bauchgefühl bereits mit dem positiven Schwangerschaftstest gesagt hat, dass diese Schwangerschaft sehr stabil ist. Nichts und niemand wird dieses Baby vor seiner Zeit aus mir bekommen. Haltet mich ruhig für naiv, aber genau so fühlt es sich an.
In der einzigen Schwangerschaft, welche ich nicht halten konnte… durfte, hatte ich von Anfang an ein schlechtes Gefühl, eigentlich schon Angst. Bis ich schlussendlich mein Baby damals gehen lassen musste. Ich war so voller Trauer. Vielleicht hat mich diese Erfahrung aber auch noch mehr darin bestärkt, auf mein eigenes Gefühl zu hören.

Ich plauderte deshalb fröhlich drauf los. Erzählte ihr, dass ich mich ganz sicher und stark fühle, aber die Hormone in mir Tango tanzen würden. In keiner meiner Schwangerschaften ist die Übelkeit so präsent wie in dieser. Sie überfällt mich über den ganzen Tag, in Wellen. Ich spüre genau, wann sie kommt und wieder abflacht. Aufhalten konnte ich sie mit den üblichen Hausmitteln bisher nicht und das ist – über die Wochen, die bereits vergangen sind – ziemlich ermüdend. Im wahrsten Sinne des Wortes! Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht tagsüber mindestens 20 Minuten schlafen muss. Es rafft mich einfach nieder.
Meine Gebärmutter wächst. Nach den vier vorangegangen Schwangerschaften kann ich das in dieser sehr deutlich spüren. Sie richtet sich auf und drückt gegen mein Inneres. Kurz nach dem Aufstehen kann ich sie noch im Liegen leicht tasten. Ich freue mich schon so sehr auf die ersten zaghaften Bewegungen.  Weiterlesen

Du bist in meinem Kopf angekommen.

Auf dem Weg zum einkaufen läuft mir eine Mama mit ihrem frischgeborenen Baby entgegen. So klein, dass nur die Fingerspitzen und ein bisschen von den Beinen zu sehen sind, welche aus der Babytrage schauen. Sie ist nicht geschminkt und ihre Augenringe erzählen von ihren Nächten. Vielleicht gucke ich die beiden einen Moment zu lange an, denn auf einmal fängt sie meinen Blick auf und lächelt. „Frohe Weihnachten!“, ruft sie mir entgegen und legt ihre Hand auf den winzigen Babypo ihres Kindes. Ihre Augen überstrahlen plötzlich ihre Müdigkeit. Ihr Glück ist für mich zum greifen nah und dann wird es mir plötzlich bewusst:

Ich weiß genau, wie sie sich fühlt. Ich kenne die vielen Sorgen, Ängste und die Verantwortung, welche man in die Arme schließt sobald man sein Glück geboren hat aber, und das sehe ich in diesem Augenblick ganz klar, die Zufriedenheit solch ein Wunder erleben zu dürfen übertrifft einfach alles.

Mich überwältigt diese Tatsache und ich kann ihr gar keine ebenso schönen Festtage wünschen. Wir laufen aneinander vorbei. Ich lächele verlege und meine Gedanken schweifen zu dir, in mirWeiterlesen

Ich schlief nicht gut.

Oh, Moment, warte: Ich schlief unfassbar gut EIN. Als wäre mit dem positiven Schwangerschaftstest in meinem Körper ein Schalter Namens „Schwangerschaftssymptome“ gekippt. Da war sie, die Müdigkeit. Es mag möglicherweise auch daran liegen, dass ich einfach so überwältigt von der Tatsache war, dass kaum das mein Kopf das Kissen berührte ich einschlief. Augenblicklich. Ohne großes Tamtam.

Aber dann Schlug die Uhr drei Mal und ich war hellwach. Selbst der Held und mein, nicht mehr so kleines Baby schliefen tief und fest neben mir. Mit jedem Atemzug der beiden, schoß ein neuer Gedanke in meinen Kopf. „Gott sei Dank, haben wir uns vor wenigen Monaten für den Sieben-Sitzer beim Autokauf entschieden“„Ah, Mist! Die Eingewöhnung des Kleinsten im Kindergarten, wird genau in die Geburt-Zeitspanne des Babys fallen.“„Was wenn ich das alles nicht schaffe?“„Habe ich in den letzten Wochen irgendwas gegessen oder getrunken, was dem Baby hat schaden können?“„FOLSÄURE!! Ich habe gar keine Vitamine zu mir genommen. Oben im Küchenschrank müssten doch noch eine Packung liegen… Oder war die schon abgelaufen?“  Weiterlesen

(10.12.2017)

Eigentlich war alles wie immer. Es ist Sonntag – einer der besonderen Art und zwar der zweite Adventssonntag. Ich durfte ein bisschen länger schlafen als der Rest der Bande und bin ganz zerstrubbelt die Treppe hochgegangen um alle meine Jungs zu begrüßen. Das Tochterkind verbrachte den Vormittag noch bei ihrem Papa und sollte später am Nachmittag nach Hause kommen.

Während alle anderen schon gegessen haben, war mein Hunger nicht vorhanden. Also machte ich mir Wasser heiß und goss eine große Tasse Tee auf. Meine Fingerspitzen wärmten sich an dem warmen Porzellan und ich krabbelte nochmal unter die Decke auf dem Sofa. Genau in dem Moment begann es zu schneien. Erst viele kleine Flocken. Dann schwerer und große. Jeder Baum am Fenster wurde rasch mit einem weißen Mantel zugedeckt.

Ihr wisst ja, ich liebe, wirklich LIEBE den Schnee! Er weckt in mir so viele Kindheitserinnerungen, welche meine eigenen Kinder nur selten zur Verfügung stehen. Schnell rief ich dem Helden zu, dass wir uns am besten gleich auf den Weg machen um eine große Runde spazieren zu gehen und der kleinste Mann im Haus danach sein Mittagsschläfchen halten kann. Er fand die Idee toll und somit machten wir uns kurze Zeit später auf den Weg nach unten um uns fertig zu machen.  Weiterlesen

IMG_4147IMG_4145

Gestern hat es mich gepackt! Sehnsüchtig habe ich auf den Postboten gewartet, welcher mit ein Paket von Frau Tulpe und einem Wollgeschäft bringen sollte. Meine nächsten Projekte in der Schwangerschaft und für meinen kleinen Sohn sollten eine Wolldecke und ein neuer Autositzbezug sein.

Beides entstand auch bereits damals in der Schwangerschaft mit und für den Mini. Doch der Bauchmann sollte nun eine eigene Variante bekommen. Die Decke möchte ich im Perlmuster stricken und sie soll senfgelb werden. Der Autositz bekommt ein neues Kleid in Dunkelblau mit Jeans-blauen Äpfeln. (Wenn ihr mal spinksen möchtet, wie der Bezug damals beim Mini aussah, dann folgt diesem Link!)

Da die bestellte Wolle so gar nicht meinem Farbwunsch entsprach und nun zuerst umgetauscht werden muss, begann ich voller Elan den alten Bezug auseinanderzunehmen. Ich habe mich damals schon daran versucht, auch die Polster neu zuzuschneiden, aber durch das vorsichtige Auftrennen des Originalbezugs blieben auch die Originalpolster unbeschadet und konnten so wieder verwendet werden. Dies erspart einem eine Menge Ärger mit verrutschten Volumenvlies und Co.! Die Originalpolster sind nämlich sowas wie miteinander verschweißt/genäht und halten ihre Form wesentlich besser.  Weiterlesen