Ich schlief nicht gut.

Oh, Moment, warte: Ich schlief unfassbar gut EIN. Als wäre mit dem positiven Schwangerschaftstest in meinem Körper ein Schalter Namens „Schwangerschaftssymptome“ gekippt. Da war sie, die Müdigkeit. Es mag möglicherweise auch daran liegen, dass ich einfach so überwältigt von der Tatsache war, dass kaum das mein Kopf das Kissen berührte ich einschlief. Augenblicklich. Ohne großes Tamtam.

Aber dann Schlug die Uhr drei Mal und ich war hellwach. Selbst der Held und mein, nicht mehr so kleines Baby schliefen tief und fest neben mir. Mit jedem Atemzug der beiden, schoß ein neuer Gedanke in meinen Kopf. „Gott sei Dank, haben wir uns vor wenigen Monaten für den Sieben-Sitzer beim Autokauf entschieden“„Ah, Mist! Die Eingewöhnung des Kleinsten im Kindergarten, wird genau in die Geburt-Zeitspanne des Babys fallen.“„Was wenn ich das alles nicht schaffe?“„Habe ich in den letzten Wochen irgendwas gegessen oder getrunken, was dem Baby hat schaden können?“„FOLSÄURE!! Ich habe gar keine Vitamine zu mir genommen. Oben im Küchenschrank müssten doch noch eine Packung liegen… Oder war die schon abgelaufen?“  Weiterlesen

(10.12.2017)

Eigentlich war alles wie immer. Es ist Sonntag – einer der besonderen Art und zwar der zweite Adventssonntag. Ich durfte ein bisschen länger schlafen als der Rest der Bande und bin ganz zerstrubbelt die Treppe hochgegangen um alle meine Jungs zu begrüßen. Das Tochterkind verbrachte den Vormittag noch bei ihrem Papa und sollte später am Nachmittag nach Hause kommen.

Während alle anderen schon gegessen haben, war mein Hunger nicht vorhanden. Also machte ich mir Wasser heiß und goss eine große Tasse Tee auf. Meine Fingerspitzen wärmten sich an dem warmen Porzellan und ich krabbelte nochmal unter die Decke auf dem Sofa. Genau in dem Moment begann es zu schneien. Erst viele kleine Flocken. Dann schwerer und große. Jeder Baum am Fenster wurde rasch mit einem weißen Mantel zugedeckt.

Ihr wisst ja, ich liebe, wirklich LIEBE den Schnee! Er weckt in mir so viele Kindheitserinnerungen, welche meine eigenen Kinder nur selten zur Verfügung stehen. Schnell rief ich dem Helden zu, dass wir uns am besten gleich auf den Weg machen um eine große Runde spazieren zu gehen und der kleinste Mann im Haus danach sein Mittagsschläfchen halten kann. Er fand die Idee toll und somit machten wir uns kurze Zeit später auf den Weg nach unten um uns fertig zu machen.  Weiterlesen